Bibliomanie

Bild: Gemälde von Carl Spitzweg, Der BücherwurmVon einer Bibliomanie spricht man, wenn das Sammeln von Büchern zu einer zwanghaften Leidenschaft und Sucht wird und alle anderen Lebensbereiche überdeckt.

Rechtliche und moralische Maßstäbe werden missachtet (Bücherdiebstahl) und gesellschaftliche Tabus verletzt.

Der Bibliomane sieht Bücher als magische Objekte an, die er in seinen Besitz bringen muss. Die Sammelkriterien spielen nur noch eine untergeordnete Rolle.