Cover

In Zusammenhang mit der Herstellung eines Buches bedeutet dieser Begriff so viel wie Deckel oder Umschlag. Der erste Blick des Käufers fällt in der Regel auf das Cover eines Werkes. Somit kann es die Kaufentscheidung maßgeblich beeinflussen.

Mit Cover ist oft nur die Vorderseite eines Buches gemeint. Man bildet häufig Fotografien oder Zeichnungen ab. Gleichermaßen spielen der Titel und der Name des Autors/ der Autorin, die in großen Lettern gedruckt werden, eine entscheidende Rolle. Bei einigen Werken ist der Name des Schriftstellers so vielsagend, dass im Regelfall auf ein Coverbild verzichtet wird. Beispiele dafür sind Neuauflagen von Goethe, Schiller oder Immanuel Kant. Mit der Covergestaltung beauftragt der Verlag Designer.

Unter Hardcover versteht man einen dicken Buchdeckel, der teurer in der Herstellung ist als der Einband eines Taschenbuches.