Graue Literatur

Als "Graue Literatur" wird jede außerhalb des regulären Buchhandels erscheinende Publikationsform bezeichnet, die somit auch nicht verlagsgebunden ist. Zur "Grauen Literatur" zählen viele unterschiedliche Medientypen, wie z.B. Kleinschrifttum von Organisationen, Behörden (Amtliche Druckschriften), wissenschaftlichen Einrichtungen, Vereinen (Festschriften) und Firmen aber auch Kongreß- und Tagungsschriften, Dokumentationen und Bedienungsanleitungen. Seit der Etablierung des Internets können auch Websites als Informationsträger zur "Grauen Literatur" gerechnet werden.

Da die Beschaffung von "Grauer Literatur" natürlich aufwendiger als die vergleichbare Informationsbeschaffung über den Buchhandel ist, ist der Nachweis und die Verzeichnung in Datenbanken, Bibliographien und Katalogen umso wichtiger. Die Deutsche Bibliothek weist in ihrer Funktion als Nationalbibliothek soweit möglich alle in Deutschland und in deutscher Sprache erstellte "Graue Literatur" in der Reihe B ihres nationalbibliographischen Systems nach.