Parodie

Freie Interpretation:
Eine Parodie ist die spöttelnde, Charakteristika beibehaltende Nachahmung einer Dichtung, Person etc. und ihre Umbiegung ins Heitere. Durch die Freiheit der Interpretation in der unschuldigen Phantasie, wird ein humoristisch provozierendes Zerrbild wiedergegeben.

Definition:
In der Literatur bezeichnet die Parodie (eng verwand mit der Satire) ein Werk, das in satirischer, kritischer oder polemischer Absicht eine bekannte Person oder ein vorangegangenes Werk, unter Beibehaltung der charakteristischen Merkmale und Inhalte, aber mit verzerrender, übertreibender oder verspottender Intention nachahmt. Die Parodie kann als eine spezifische Form des intertextuellen Schreibens begriffen werden.
Die Diskrepanz zwischen der Erwartung an die parodierte Person oder das Werk und seiner Umdeutung ergibt den humoristischen Effekt.

Eine Parodie muss sich nicht auf Einzelpersonen oder bestimmte Werke beziehen, es kann auch ein Genre als Ganzes parodiert werden, wenn seine Form gut wiedererkennbar ist.
Die Parodie ist zwar mit der Satire eng verwandt, sollte jedoch von ihr abgegrenzt werden, es kann aber die Parodie im Dienste der Satire stehen, z. B. wenn eine Gesellschaftskritik mit ihr verbunden ist.
Der Unterschied liegt in der Wahl der sprachlichen Mittel.
Häufig wird die Form des Originals beibehalten. Zu ihr gesellt sich jedoch ein anderer, nicht dazu passender Inhalt.
Dadurch wirkt die Parodie, ähnlich wie die Satire wie ein Zerrbild der Realität, und erregt so Provokation.

Verwandte Formen
Travestie, Persiflage und Pastiche.
Eine Sonderform der Parodie ist das Cento.