Verlag

Der klassische Verlag ist ein Unternehmen, das wie jedes andere die Erwirtschaftung von Gewinnen als Ziel hat. Dies wird durch die Produktion und den Vertrieb von Büchern, wahlweise Hörkassetten, anderen Medienprodukten und Lizenzen erreicht. Ein Verlag kann nur durch die Zusammenarbeit mit Autoren/Autorinnen leben, da diese die Grundlage für ein erfolgreiches Buchprojekt, das Manuskript, dem Verlag anbieten. Zwischen dem Unternehmen und dem Urheber wird ein Vertrag geschlossen, der beide Parteien als gleichberechtigte Partner bestimmt. Die Aufgabenbereiche eines Verlages untergliedern sich in folgende Gruppen: Lektorat, Produktion, Werbung, Vertrieb und Sonstiges. Wie ein Verlag die Aufgaben verteilt, ist oft unterschiedlich. Bei sogenannten Kleinverlagen verhält es sich oftmals so, dass mehrere Aufgabenbereiche von einer Person übernommen werden. Die Aufgabe des Verlegers ist es, wichtige Entscheidungen zu treffen und Kalkulationen anzustellen. Der Lektor ist für den Autor/ die Autorin der Kontaktmann im Verlag; er kann eine Mentorfunktion übernehmen.

Große Verlagshäuser bilden Verlagsgruppen, die sich in Schwesterunternehmen und Imprints aufteilen. Es gilt, je größer der Verlag desto mehr Umsatz wird erwirtschaftet, weil die Produktion von Großauflagen wesentlich effektiver ist als die von kleineren. Ein fester Bestand an etablierten Autoren/ Autorinnen sichert das Bestehen des Verlages. Dieser feste Autorenstamm ermöglicht dadurch die Aufnahme von Erstautoren oder Risikoprojekten.

Klassische Verlage zahlen ihren Autoren/Autorinnen Honorare und beteiligen sie am Verlagsgewinn.